Ihre Erstattungsmöglichkeiten bei alternativen Heilmethoden

Kostenerstattung über private Vollkrankenversicherungen

Als Privatpatient erhalten Sie von uns eine Gebührenziffernrechnung, die Sie bei Ihrer Versicherung zur Erstattung einreichen können. Wir nutzen dazu allgemein die Gebührenordnung für Heilpraktiker. Grundsätzlich sind alle Leistungen dieser Gebührenordnung erstattungsfähig. Die genaue Erstattung richtet sich jedoch nach dem persönlichen Versicherungsumfang des jeweiligen Versicherung und des bestehenden Tarifes. Einige Versicherungen schliessen bestimmte Gebührenziffern generell aus. Die Begleichung der erbrachten Leistungen ist unabhängig von der Erstattung zu leisten. Als Patient stehen Sie in der Pflicht und Eigenverantwortung sich vor Behandlungsbeginn genau über die Erstattungsweise Ihrer Versicherung zu informieren. Regulär werden keine Verordnungen durch einen Arzt oder Heilpraktiker für unsere Leistungen benötigt, da wir nicht weisungsgebunden sind. Manche Versicherung bestehen jedoch dennoch darauf. Informieren Sie sich in jedem Fall VOR Behandlungsbeginn, da Verordnungen nicht rückdatiert werden können und daher spätestens am gleichen Tag des Behandlungsbeginns ausgestellt werden müssen.

 

Kostenerstattung über eine private Zusatzversicherung

Mittlerweile gibt es immer mehr private Heilpraktiker-Zusatzversicherungen, die auch Psychotherapeutische Leistungen erstatten.Die Erstattung richtet sich hier nach dem entsprechenden Tarif und liegt in der Regel bei 50- 80 % der Gesamtleistungen.

Eine passende Versicherung finden Sie zum Beispiel auf der Seite www.versicherung-vergleiche.de. Achten Sie bei Abschluss einer entsprechenden Versicherung auf die Höhe der Erstattung in den ersten beiden Jahren. Diese sollte bei Mindestens 500 € pro Jahr liegen. Bei einer geplanten Behandlung im Bereich Hypnose oder Psychotherapie sollten Sie die psychotherapeutischen Leistungen bei Heilpraktikern mitversichern.

Viele Versicherungen verzichten sogar auf die Wartezeit und können teilweise noch rückwirkend zum Beginn des Monats abgeschlossen werden.

Die genauen Richtlinien richten Sich jedoch nach dem Versicherungsunternehmen.

 

Kostenerstattung über die gesetzliche Krankenkasse

Verschiedene gesetzliche Krankenversicherung erstatten außerhalb der gängigen Leistungen auch alternative Therapiemethoden. Ob Ihre Krankenkasse dazu gehört und unter welchen Bedingungen unsere Leistungen durch Ihre gesetzliche Versicherung erstattet oder bezuschusst werden können, erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse. Wir empfehlen diese Informationen VOR Behandlungsbeginn erfragen. Grundsätzlich gehören unsere Leistungen jedoch nicht zu den üblichen Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Sofern Ihre Krankenkasse unsere Leistungen im Rahmen der Kulanz, Sonderlesitungen, Präventionsleistungen oder Bonusprogrammen nicht bezuschusst, haben Sie noch die Möglichkeit eine Einzelfallentscheidung zu verlangen:

Kostenerstattung nach § 13 Abs. 3 SGB V für gesetzlich Versicherte

Die Krankenkassen haben die Aufgabe rechtzeitig für die notwendige Behandlung ihrer Versicherten zu sorgen. Ist die Krankenkasse hierzu nicht in der Lage oder sind den Versicherten für eine selbst beschaffte Leistung Kosten entstanden, muss die Krankenkasse die Kosten erstatten. Dieser Anspruch auf Kostenerstattung ist gesetzlich geregelt und gilt ebenfalls für die Leistungen eines Heilpraktikers. Hierfür muss jedoch ein Ausnahmeantrag gestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass Ihnen Restkosten entstehen können, auch wenn die gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer Privatbehandlung prinzipiell erstattet. Diese Kosten müssen Sie selbst begleichen.

Der Ausnahmeantrag

Welche Schritte sind notwendig für die Erstellung des Antrags auf Kostenerstattung? (Beispiel Hypnosetherapie)

  1. Kontaktieren Sie Ihre Krankenkasse und erkundigen Sie sich über die Bedingungen für eine Kostenerstattung der z.B. Hypnosetherapie* in einer Privatpraxis eines Heilpraktikers. Es ist hilfreich zu betonen wie dringlich Ihr Anliegen ist und dass die Therapie nicht aufgeschoben werden kann.
  2. Die Krankenkasse wird Ihnen circa 3-5 Vertragstherapeuten nennen, die Sie zunächst kontaktieren sollen. Sie führen Protokoll über ihre Kontaktversuche. Wenn Sie innerhalb eines Monats keinen Termin bei den Vertragstherapeuten bekommen, gilt das nach dem Gesetz als “nicht zumutbare Wartezeit”.
  3. Vereinbaren Sie einen Termin mit ihren behandelnden Arzt, um eine sogenannte “Notwendigkeits- und Dringlichkeitsbescheinigung” der psychotherapeutischen/hypnotherapeutische Behandlung bei einem Heilpraktiker einzuholen.
  4. Fertigen Sie ein formloses Schreiben für die Krankenkasse an und begründen Sie, warum Sie eine außervertragliche psychotherapeutische bzw. hypnotherapeutische Behandlung bei mir in Anspruch nehmen möchten. Achten Sie bitte darauf, dass wegen Datenschutz keine Einzelheiten Ihrer Erkrankung aufgeführt sind.

*die Hypnosetherapie zählt auch bei Heilpraktikern zum Bereich der Psychotherapie

Die Bearbeitung und Genehmigung des Antrags darf 3 bis maximal 5 Wochen betragen. Danach gilt die Kostenerstattung automatisch als “genehmigt”. Die Therapie kann dann zeitnah beginnen. 

Sie bekommen eine Privatrechnung von der Firma mediserv GmbH. Der Betrag wird an mediserv beglichen und die Rechnung reichen Sie zur Erstattung an Ihrer Krankenkasse.

 

Kostenerstattungen über das Finanzamt

Als Selbstzahler können Sie die Kosten für Leistungen, die Ihre Krankenversicherung nicht übernimmt unter Umständen als außergewöhnliche Belastungen Ihrer Steuererklärung hinzufügen - unabhängig davon ob Sie Selbstständige(r) oder Angestellte(r) sind.

Bei genaueren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.

 

Wir übernehmen für den Erfolg eines Kostenübernahmeantrages, die Erstattungsgegebenheiten und deren Anerkennung keine Gewähr. Klären Sie bitte alle notwendigen Anliegen diesbezüglich mit Ihren Sachbearbeiter Ihrer Krankenkasse VOR Beginn einer Behandlung. Die nötigen Unterlagen erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.

Pressebericht zum Buch "Der kleine Stress-Helfer"